Feuilleton

Es ist nichts Ungewöhnliches, wenn Unternehmen ihren Kunden ein Buch schenken. Handelt es sich dabei um eines mit dem Titel "Erfolgsleere. Philosophie für die Arbeitswelt", in dem unser tägliches wirtschaftliches Tun in unverblümter Radikalität attackiert wird, dann beweist der Schenker Mut, Souveränität - und Humor. Die change factory aus München hat genau das getan. Im Buzznews-Interview erklären die beiden Geschäftsführer Ulrich Gerndt und Dr. Jürgen Schüppel die Hintergründe.
Wie steht die Philosophie zu den Wissenschaften, besonders den Naturwissenschaften? Was halten die Wissenschaften von ihr?
In seinem Buch "Erfolgsleere. Philosophie für die Arbeitswelt" unternimmt Philosoph und Führungskraft Michael Andrick eine schonungslose Analyse der Spannung zwischen dem Individuum und seiner Arbeit in modernen Organisationen. Dabei entsteht ein leidenschaftlicher Rettungsversuch des selbstständigen Nachdenkens und des eigenen Lebens.
Mit den in der Überschrift genannten Wörtern und geflügelten Worten haben viele Menschen Probleme, ohne es zu bemerken. Zeit für Sprachkritik.
Dionysos ist unter anderem der Gott, der in zahlreichen Erscheinungen daherkommt. Hierzulande vor allem in Gestalt griechischer Restaurants. Bei Friedrich Nietzsche aber wird er zum Namen für ein universelles Weltprinzip und bildet die stärkste Konstante in seinem facettenreichen, unsystematischen Denken. Andreas Meyer fährt in seinem Buch "Nietzsche und Dionysos" im Boot des Gelehrten zu den Quellen des Lebens sowie von Nietzsches Werk und Seele.
Der Kröner Verlag und Herausgeber Thomas Forrer versammeln sämtliche Gedichte von Friedrich Nietzsche in einem Band.
Literatur muss in schöner Sprache verfasst und verständlich sein sowie die Leser verändern. Im Folgenden eine winzige Liste als Literaturkanon mit Werken, die diese Kriterien (weitgehend) erfüllen.
Thomas Mann hat 8 Romane verfasst. Hier bringe ich sie in eine Rangliste, vom besten zum schlechtesten - wobei auch der schlechteste immer noch nicht wirklich schlecht ist, sondern im Verhältnis zu seinen anderen Büchern nur nicht ganz so gut.
Seit den 1980er Jahren etablieren sich, angeregt durch Gerd B. Achenbach, weltweit Philosophische Praxen, die eine besondere Form der Lebensberatung anbieten. Es ist aber längst nicht klar, wie Philosophie im Leben konkret helfen kann und was eine Philosophische Praxis ist. Im Folgenden zeige ich daher ihren spezifischen Nutzen auf.
Dieses Buch ist inmitten halbgarer Wie-werde-ich-reich-Lektüre ein Ereignis. Nie zuvor öffneten sich 45 deutsche Superreiche, die ihr Vermögen von 30 Millionen bis 1 Milliarde Euro weitgehend nicht geerbt, sondern durch unternehmerische Entscheidungen herbeigeführt haben, einer tieferen sozialwissenschaftlichen Untersuchung. Sie gaben Rainer Zitelmann bereitwillig Auskunft über ihr Denken und Handeln (Werbung) von früher Jugend bis heute. So viel vorweg: Die Superreichen, die ihr...

Mehr anzeigen